Aktuelles - Hier im Blog

21. Juni 2024

Teamvorstellung Jeanne und Maïna

Jeanne und Maïna stellen sich heute vor und geben dir einen Einblick in ihrer Arbeit bei ArrivalAid. In ihrem Interview kannst du nachlesen, wie ihr typischer Arbeitstag aussieht und welche Projekte sie für ihre Zeit bei uns planen. Am Ende geben sie Tipps für zukünftige Praktikant*innen. Wir wünschen dir viel Spaß! 

Hallo Jeanne und Maina, könntet ihr über euch und euren Hintergrund erzählen? 

Jeanne: Hallo ! Ich bin Jeanne und bin 21 Jahre Alt. Im Moment mache ich mit Maina meinen Bachelor im Fach Koordination internationaler und gesellschaftlicher Entwicklungsprojekte in Lyon, Frankreich. Seit Mai 2024 bin ich als Praktikantin Teil des Arrival Aid-Teams.

Maina: Hallo, ich bin Maïna. Ich bin 19 Jahre Alt und bin als Französin in München aufgewachsen. Zurzeit bin ich Studentin im Fach Koordination internationaler und gesellschaftlicher Entwicklungsprojekte in Lyon, Frankreich und bin seit Mai 2024 Praktikantin im Projektmanagement bei AbilityAid.

Wie sieht euer typischer Arbeitsalltag als Praktikantin aus und welche regelmäßigen Aufgaben gehören dazu? 

Jeanne: An einem typischen Arbeitstag komme ich um 09:00 Uhr ins Büro und schaue, welche Termine und Aufgaben am selben Tag anstehen. Ich nehme gerne an vielen Terminen teil, zum Beispiel an Gesprächen mit Klient*innen, Teambesprechungen oder einmaligen Aktionen wie dem Career Day. Zwischen den Terminen helfe ich bei der Erstellung des Newsletters, aktualisiere unsere ArrivalAid Website oder verfasse und vereinfache Artikel für die ArrivalNews. Ich übersetze auch mal einen Lebenslauf oder übersetze bei einem Erstgespräch der Traumahilfe auf Französisch. Ich bekomme viele Eindrücke von der Arbeit bei ArrivalAid, da ich über jedes Programm eine Einführung erhalte und alle Kolleg*innen offen für Fragen sind.

Maina: An einem typischen Tag arbeite ich von 9 Uhr bis 17 Uhr. Meine Tage variieren oft je nach laufenden Projekten, Fristen, Aufgaben und Bedürfnissen.  Zu meinen Aufgaben gehören verschiedene Recherchearbeiten, Übersetzungen und Unterstützung im allgemeinen Projektmanagement. Außerdem durfte ich an mehreren Gespräche mit Klient*innen teilnehmen und Artikel für die ArrivalNews schreiben. Durch mein Praktikum bei AbilityAid habe ich also die Möglichkeit, verschiedene Aspekte der Arbeit einer NGO zu erkunden, was auch durch die Einführung zu verschiedenen Programme von ArrivalAid noch verstärkt wurde.  

Welche Projekte habt ihr im Praktikum bereits umgesetzt oder geplant?

Jeanne: Zusammen mit Maina planen wir den “ArrivalNews” Podcast für die Zeit unseres Praktikums zu übernehmen und in einer neuen Form weiterzuführen. Unser Ziel ist es, verschiedene Perspektiven der Arbeit von Arrival Aid zu präsentieren. Dafür würden wir uns jeweils ein Programm aussuchen und in Form eines Interviews einen Klienten, ein Teammitglied und einen Ehrenamtlichen befragen. 

Maina: Wie es Jeanne schon erwähnt hat, werden wir den “ArrivalNews” Podcast wieder zum Leben erwecken. Er wird auf verschiedenen Social-Media Plattformen gepostet werden. Außerdem, plane ich gerade den “Offenen Nachmittag”, der jeden Monat bei AbilityAid stattfindet, um die verschiedenen Klient*innen zusammenzubringen und eine gute Zeit zusammen zu verbringen. 

Wie seid ihr auf das Praktikum aufmerksam geworden? Und welche Tipps habt ihr für zukünftige Praktikant*innen?

Jeanne: Ich bin durch Maina auf dieses Praktikum aufmerksam geworden. Als ich mich über ArrivalAid informiert habe, hat es mich sofort interessiert, und ich habe mich schnell beworben und ebenso schnell eine Antwort bekommen. Mein Tipp ist daher: Einfach bewerben, wenn ihr ein Praktikum machen wollt, bei dem ihr viele Seiten der Arbeit einer NGO kennenlernen und euch selbst einbringen könnt.

Maina: Als ich nach einem Praktikum suchte, war mir bereits klar, dass ich in einer NGO arbeiten wollte. Dadurch konnte ich mich über die verschiedenen Organisationen und Praktikumsmöglichkeiten in München informieren und stieß auf ArrivalAid. Mir gefielen die Werte und Projekte sehr und ich bewarb mich schnell. Mein Tipp an zukünftige Praktikant*Innen lautet also : Sei neugierig und offen für die Möglichkeiten, die dir ArrivalAid bietet. 

 

Falls du dich auch für ein Praktikum bei ArrivalAid interessierst, kannst du dich hier ganz einfach bewerben, indem du dein Lebenslauf und dein Anschreiben auf unserer Seite hochlädst. Derzeit suchen wir in München Praktikant*innen im Projektmanagement bei ArrivalAid und bei AbilityAid. Wir würden uns freuen von dir zu hören!

01. April 2024

Teamvorstellung Anne-Charlotte von AbilityAid

Anne-Charlotte wird heute Einblicke in ihre persönliche Geschichte geben und wie sie Teil von ArrivalAid wurde. Innerhalb des AbilityAid-Programms unterstützt sie Menschen mit Fluchtgeschichte mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung. Weitere Details über ihre Tätigkeiten und die Herausforderungen, denen sie begegnet, kannst du in ihrem Interview lesen. Viel Spaß!

Hallo Anne-Charlotte, könntest du uns ein wenig über dich selbst und deinen Hintergrund erzählen? Wie bist du zu ArrivalAid gekommen? 

 Hallo, sehr gerne! Ich komme aus Frankreich und lebe seit Oktober 2022 in München. Ich arbeite fast genauso lange bei ArrivalAid, da ich im Dezember 2022 angefangen habe. 

Davor habe ich in Frankreich in einem Aufnahmezentrum für Asylbewerber*innen gearbeitet. Ich habe sie täglich bei allen administrativen, sozialen und asylrechtlichen Angelegenheiten begleitet. 

Als ich in München auf Arbeitssuche ging, wollte ich weiterhin im Bereich Migration und Integration tätig sein. Ich bin zufällig auf ArrivalAid gestoßen und bin sehr froh darüber! Zuerst war ich Projektkoordinatorin für  ein Wohnprojekt für Menschen mit Migrationshintergrund in Bayern. Das Projekt wird von der evangelischen Landeskirche und der Diakonie in mehreren Städten in Bayern durchgeführt. 

Jetzt bin ich Teil des Teams von AbilityAid, zusammen mit Johanna und Katharina, die sich bereits in einem ähnlichen Interview vorgestellt haben. Ich arbeite bei AbilityAid an einem neuen Projekt. Ziel ist es, eine Selbstvertretungsgruppe von Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderungen zu gründen. Diese Gruppe soll sich regelmäßig treffen und gemeinsam verschiedene Aktivitäten unternehmen. Dazu können gemeinsame Unternehmungen, Ausflüge, das Schreiben eines Artikels über ihre Situation und Bedürfnisse oder zu einer Demonstration zu gehen gehören. Alles ist möglich, die Gruppe soll selber entscheiden!  

Wie schaut dein typischer Arbeitsalltag bei ArrivalAid aus? Welche Aufgaben hast du? 

Mein Alltag hat sich sehr verändert, seit ich das Projekt gewechselt habe. Im Moment recherchiere ich viel über die Selbstvertretungsgruppe, die Anti-Bias-Methode und führe eine Feldanalyse durch, um mehr über die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe des Projekts zu erfahren, für das ich verantwortlich bin. 

Mein Alltag variiert von Tag zu Tag, da ich auch andere Aufgaben habe, die ich mit anderen teile. Zum Beispiel kümmere ich mich mit Katharina um Social Media und mit Gerhard um die Akademie.

Hast du besondere Erfolgsgeschichten oder Momente, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind? 

In meinem vorherigen Projekt hatte ich keinen Kontakt zu den Menschen, die ich begleitete. Ich war für die Koordination zuständig und verbrachte die meiste Zeit am Computer oder am Telefon. Ich freue mich jetzt umso mehr wieder direkt mit Klient*innen in Kontakt zu kommen. Mir macht es sehr Spaß, mit den Menschen zu sprechen, die wir bei AbilityAid betreuen. Ich lerne immer viel von ihnen. Und ich freue mich darauf, bald das erste Treffen der Gruppe zu organisieren! 

Welche Herausforderungen erlebst du häufig in deiner Arbeit? Wie gehst du damit um? 

Ich glaube, das Schwierigste an meiner Arbeit ist, den Überblick zu behalten. Da ich viele kleine Verantwortungsbereiche habe, darf ich nicht vergessen, diese oder jene Aufgabe bis zu diesem oder jenem Datum zu erledigen. Dafür erstelle ich sehr oft To-Do-Listen, um nichts zu vergessen. Ich denke, dass ich es bisher ganz gut geschafft habe, den Überblick über die unterschiedlichen ToDos zu behalten!

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für ArrivalAid arbeitest? 

Ich bin sehr gerne mit dem Fahrrad unterwegs und spiele auch mehrmals in der Woche Badminton. Ansonsten bin ich eher zu Hause oder bei schönem Wetter am liebsten im Garten und lese, sticke, häkle (ein neues Hobby, das ich für mich entdeckt habe) oder koche.

08. März 2024

Teamvorstellung Gerhard von Jobs & Careers

Gerhard wird heute Einblicke in seine persönliche Geschichte geben und wie er Teil von ArrivalAid wurde. Innerhalb des Jobs & Careers-Programms hilft er Geflüchteten dabei, Arbeit, Ausbildungsplätze oder Praktika zu finden. Weitere Details über seine Tätigkeiten und die Herausforderungen, denen er begegnet, kannst du in seinem Interview lesen. Viel Spaß!

Hallo Gerhard, könntest du uns ein wenig über dich selbst und deinen Hintergrund erzählen? Wie bist du zu ArrivalAid und speziell zum Programm Jobs & Careers gekommen? 


Ich komme eigentlich aus dem Bereich Sonderpädagogik für geistige Behinderung. Nach meinem Magisterstudium habe ich 15 Jahre in der Praxis mit schwerst- mehrfachbehinderten Menschen und später im selben Themenbereich als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Stiftung gearbeitet. Danach wollte ich mich umorientieren und habe mich zum Businesscoach und Trainer weitergebildet. Ich war dann zwei Jahre bei einem großen Bildungsträger beschäftigt und dort als Seminarleiter und Jobcoach in Programmen für Migranten für die Agentur für Arbeit tätig. Das war dann auch meine Verknüpfung zu ArrivalAid. Ich habe einen Tipp bekommen, dass hier eine interessante Stelle im Programm Jobs & Careers ausgeschrieben war, habe mich beworben und bin dann im August 2021 zu ArrivalAid gekommen.


Was sind die Ziele des Programms Jobs & Careers? Wie unterstützt ihr Menschen mit Fluchtgeschichte und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen?


Ganz allgemein wollen wir Geflüchtete unterstützen, Arbeit, eine Ausbildung oder ein Praktikum zu finden. In einem gewissen Rahmen läuft das auch wie bei uns allen, nur unterstützen wir Menschen, die mit unserem Kulturkreis und unseren Strukturen nicht vertraut sind. Man muss die Abläufe erklären und meistens auch bei der Sprache unterstützen. Im Detail kümmern wir uns darum, Lebensläufe und Anschreiben zu erstellen, Stellen zu suchen und auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Anerkennung von Zeugnissen aus anderen Ländern. All diese Aufgaben übernehmen auch vielfach Ehrenamtliche, die in dem Programm aktiv sind. Hier unterstütze ich dann im Hintergrund mit Infos oder bei Fragen. Außerdem treten wir mit Arbeitgeber*innen in Kontakt, wenn es darum geht, Fragen zum Beispiel zur Arbeitserlaubnis bei Asylbewerbern*innen zu klären. ArrivalAid ist hier eine gute Anlaufstelle, um Firmen aufzuklären und Unsicherheiten zu beseitigen. Ansonsten helfen wir auch bei Anträgen, die gestellt werden müssen oder bei Behördengängen und bei der Kommunikation mit Ämtern. Daneben haben wir immer auch im Blick, ob es sinnvoll wäre, den Geflüchteten andere ArrivalAid-Programme anzubieten, wie zum Beispiel die Ausbildungsbegleitung, DigitalAid, Anhörungsbegleitung oder die Trauma Hilfe. Darüber hinaus organisieren wir Workshops wie zum Thema Finanzen und machen Trainings für Vorstellungsgespräche.
Unsere Ehrenamtlichen sind ein sehr wichtiger Bestandteil von Jobs & Careers. Sie helfen uns, unsere Wirkungskraft zu vervielfältigen. Wenn wir das gesamte Jobcoaching selbst übernehmen würden, könnten wir weitaus weniger Geflüchtete erreichen. So können wir unsere Kompetenz bei mehr Personen gezielt dort einbringen, wo sie gebraucht wird.

Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus und welche regelmäßigen Aufgaben gehören dazu? 


Ein typischer Arbeitstag ist vor allem von Gesprächen mit unseren Klient*innen geprägt. Diese können persönlich im Büro stattfinden, aber auch per Telefon, WhatsApp oder E-Mail. Viele Geflüchtete sind auch an andere Stellen angebunden, deshalb kooperieren wir auch intensiv mit anderen Ansprechpartner*innen im Zusammenhang mit Migration. Außerdem führen wir Gespräche mit Arbeitgeber*innen oder Personalbüros.
Ein großer Teil unserer Arbeit ist auch die Recherche. Dabei geht es zum Beispiel darum, offene Stellenangebote zu finden oder herauszufinden, wie individuelle Arbeits- und Ausbildungsbiographien aus anderen Ländern im deutschen Arbeitsmarkt eingefügt werden können. Telefonate oder E-Mails mit der Ausländerbehörde oder anderen Ämtern und Institutionen sind auch unser Alltag. Außerdem heißt es, beim Thema Asyl auf dem Laufenden zu bleiben. Zu guter Letzt müssen wir auch dokumentieren, damit alle Infos verfügbar und aktuell sind. 


Welche Herausforderungen begegnest du in deiner Arbeit und wie gehst du damit um?


Für uns alle hier bei Jobs & Careers stellen wahrscheinlich die bürokratischen Umstände eine große Herausforderung dar. Bei den Behörden rechtzeitig Termine zu bekommen, wenn zum Beispiel der Aufenthalt verlängert werden muss oder wenn der Arbeitsvertrag unterschrieben ist und man auf eine Genehmigung wartet, um die Arbeit aufnehmen zu dürfen. Hier wird die Geduld oft auf die Probe gestellt.
Eine weitere Herausforderung kann auch sein, einen gewissen Abstand wahren zu können. Man erfährt immer wieder von Schicksalen von Geflüchteten, die einen durchaus bewegen. Um seine Arbeit gut machen zu können, hilft es sehr, eine professionelle Distanz wahren zu können. 


Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für ArrivalAid arbeitest? 


Ich bin ein begeisterter Sportler und verbringe meine Zeit gerne im Fitnessstudio oder auf ausgedehnten Fahrradtouren. Darüber hinaus genieße ich es, die Natur außerhalb der Stadt zu erkunden, sei es auf dem Land oder in den Bergen. Ansonsten interessiere ich mich sehr für andere Kulturen, Sprachen und Länder. Das ist wohl auch ein Grund, wieso ich bei ArrivalAid gelandet bin.

12. Januar 2024

Teamvorstellung Alena von der Trauma Hilfe

Heute erzählt uns Alena etwas über sich und wie sie zu ArrivalAid gekommen ist. Im Rahmen der Trauma Hilfe unterstützt Alena Menschen mit Fluchtgeschichte, die unter Traumatisierung und hoher Belastung leiden. Mehr über Alena und ihren Arbeitsbereich erfährst du im Interview. Viel Spaß beim lesen!

Hallo Alena, könntest du uns ein wenig über dich selbst und deinen Hintergrund erzählen? Wie bist du zu ArrivalAid und speziell zum Programm Trauma Hilfe gekommen? 

Klar, sehr gerne! Ich bin Alena und bin Wirtschaftspsychologin. Das bedeutet, dass ich eine Kombination aus wirtschaftlichen Themen und psychologischen Themen studiert habe. Am Anfang meines Berufslebens bin ich erstmal etwas näher an den psychologischen Themen am Arbeitsplatz und im Unternehmenskontext geblieben und habe in einer Unternehmensberatung und einer Personalabteilung gearbeitet. Dabei hatte ich jedoch immer den Wunsch, mein psychologisches Wissen noch mehr zu vertiefen, um Menschen auch außerhalb des Berufslebens zu unterstützen. Also habe ich noch eine Ausbildung zur psychologischen Beraterin gemacht.
ArrivalAid habe ich vor einigen Jahren schon durch ein Praktikum kennenlernen dürfen. Damals hat es das Programm Trauma Hilfe noch nicht gegeben. Als ich mich vor einiger Zeit dann entschieden habe, meinem Wunsch nachzugehen, Menschen auch außerhalb des beruflichen Kontextes psychologisch zu unterstützen, hat sich die Tätigkeit als Psychologische Fachkraft bei der Trauma Hilfe wie für mich gemacht angehört! 

 

Was sind die Ziele des Programms Trauma Hilfe? Wie unterstützt ihr Menschen mit Fluchtgeschichte und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen?

 

Das zentrale Ziel des Programms Trauma Hilfe ist die Unterstützung von Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte, die unter einer Traumatisierung und/oder unter einer hohen (Stress-) Belastung leiden. Dafür bilden wir ehrenamtliche Trauma-Helfer*innen aus, die unsere Klient*innen dabei unterstützen, die (körperlichen) Symptome ihrer Traumatisierung zu lindern und ihre eigene Stärke wiederzufinden bzw. zu erhöhen. Im besten Fall wird dadurch ihr alltägliches Leben wieder angenehmer. Unsere Trauma-Helfer*innen sprechen auch unterschiedliche Sprachen, sodass die Trauma Hilfe in vielen Fällen auch in der jeweiligen Muttersprache der Klient*innen erfolgen kann. Das Team der Trauma Hilfe steht natürlich immer zur Verfügung, um unsere Trauma-Helfer*innen zu unterstützen.

Wir  bieten auch eine Unterstützung in Gruppensettings an, unsere sogenannten Anti-Stress-Trainings. Wie der Name schon zeigt, liegt hier der Fokus eher auf dem Umgang mit hohen Belastungen und Stress als auf Traumatisierungen. Das Ziel ist jedoch dasselbe: wir möchten durch ein besseres Verständnis von Stress, Ressourcenarbeit und Körperübungen betroffene Personen dabei unterstützen, besser mit Stress und hoher Belastung umgehen zu können. 

 

Da ein Verständnis von Trauma, Stress und deren Folgen und Auswirkungen auch für Haupt- und Ehrenamtliche Personen in der Integrationsarbeit generell sehr wichtig ist, bieten wir zusätzlich noch verschiedene Seminare und Weiterbildungsveranstaltungen zu diesen Themen an. 

 

Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus und welche regelmäßigen Aufgaben gehören dazu? 

 

Mein Arbeitsalltag ist sehr vielfältig. Zum einen führe ich Erstgespräche mit unseren Klient*innen, um ihre Situationen und ihr Befinden zu verstehen und um ein Gefühl zu bekommen, wie wir sie am besten unterstützen können. Darüber hinaus stehe ich für unsere ehrenamtlichen Trauma-Helfer*innen immer als Ansprechperson während ihrer Einsätze zur Verfügung.  Zusätzlich gehört zu meinem Arbeitsalltag die Vorbereitung und Durchführung unserer Anti-Stress-Trainings für unsere Klient*innen und die Schulungen, Seminare und Weiterbildungen für Haupt- und Ehrenamtliche. Da gerade die Anti-Stress-Trainings und Seminare nicht nur in München stattfinden, bin ich auch öfter mal unterwegs – vor allem rund um unseren Standort in Stuttgart. 

 

Welche Herausforderungen begegnest du in deiner Arbeit und wie gehst du damit um?

Aktuell besteht in Deutschland leider ein starker Mangel an Therapieplätzen. Das bedeutet, dass nicht alle die Hilfe bekommen können, die sie brauchen. Aber genau aus diesem Grund bin ich froh, dass wir durch unser Programm Trauma Hilfe betroffene Menschen unterstützen können. Dennoch besteht bei diesen Themen natürlich auch eine große Sensibilität. Es kann einem sehr nahe gehen, wenn es Menschen nicht gut geht. Allerdings bin ich sehr dankbar, dass das Vorgehen der Trauma Hilfe sehr lösungsorientiert ist und  unseren Klient*innen verschiedene Methoden zur Selbsthilfe anbietet. 

 

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für ArrivalAid arbeitest? 

Das kommt tatsächlich ein bisschen auf die Jahreszeit an. Im Winter bin ich am liebsten im Warmen. Wenn es draußen kalt ist, verlasse ich wirklich nur wenn ich muss meine Wohnung, z.B. um mich mit Freund*innen zu treffen. Wenn ich ehrlich bin, ist im Winter meine Couch zuhause mein Lieblingsort. Oft schaue ich dann irgendeine Dokumentation oder höre gerne ein Hörbuch.
Im Sommer bin ich viel unterwegs – egal, ob bei meiner Familie, die in Süddeutschland und der Schweiz verteilt ist, bei Freund*innen in anderen Städten und Ländern oder einfach in München. Ich liebe Sonnenuntergänge und verbringe meine Abende gerne irgendwo, wo man den Sonnenuntergang schön beobachten kann – in den Bergen, an einem See oder einfach in einem Biergarten. 

 

 

12. Januar 2024

Teamvorstellung Johanna von AbilityAid 

Zu Jahresbeginn gibt uns Johanna einen Einblick in ihren beruflichen Alltag, sie erzählt von den Herausforderungen und den Erfolgen. Johanna ist Projektleitung des Programms AbilityAid. 

Hallo Johanna, könntest du uns ein wenig über dich selbst und deinen Hintergrund erzählen? Wie bist du zu ArrivalAid und speziell zum Programm AbilityAid gekommen? 

Sehr gerne. Ich bin, wie mehrere Kolleg*innen bei ArrivalAid, eine Quereinsteigerin. Ursprünglich habe ich European Business und Kulturmanagement studiert. Danach habe ich 15 Jahre als Projektmanagerin in der Buch- und Internetbranche gearbeitet. Zu dem Thema Behinderung kam ich aufgrund meiner privaten Situation. Mein Sohn hat eine Behinderung. Deshalb beschäftige ich mich nun bereits seit Jahren, nicht nur mit Formalien, wie Anträgen, Krankenkasse, Förderung etc. Ich habe, als pflegende Angehörige, auch Erfahrung mit den Barrieren und Vorurteilen, die es in unserer Gesellschaft leider gibt in Bezug auf Menschen mit Behinderung.

Kannst du uns einen Einblick geben, wie du deine Beratungen für Menschen mit Behinderung und Flucht- und Migrationsgeschichte gestaltest?

Es gibt bei AbilityAid kein Standard-Vorgehen bei der Beratung. Die Themen und Fragestellungen mit denen die Klient*innen zu uns kommen sind sehr unterschiedlich, sowohl inhaltlich, als auch, was ihre Komplexität angeht. Die Gemeinsamkeit ist nur, dass die Menschen immer eine Behinderung und Flucht- oder Migrationshintergrund haben. Oder es sind pflegende Angehörige mit einem Kind, Elternteil oder Geschwister mit Behinderung. Welche Themen für sie am dringendsten sind, entscheiden sie selbst. Sehr oft geht es darum, einen Schwerbehindertenausweis oder einen Pflegegrad zu beantragen. Aber ich helfe auch bei der Suche nach einem inklusiven Kindergartenplatz, einem Deutschkurs oder rufe bei Behörden an. Zur Zeit versuchen wir zum Beispiel die Finanzierung für einen Rollstuhltennis-Kurs zu ermöglichen.

Welche Herausforderungen erlebst du häufig bei den Beratungen? Wie gehst du damit um? 

Unsere Klient*innen bei AbilityAid gehören zu zwei marginalisierten Gruppen – auf der einen Seite aufgrund ihrer Behinderung, auf der anderen Seite aufgrund ihres Fluchthintergrunds. Deshalb werden sie leider oft doppelt diskriminiert und vieles ist für sie besonders schwierig aufgrund von Barrieren und Ableismus. 
Ganz praktisch ist es leider auch so, dass in vielen Bereichen eine Unterversorgung bzw. Knappheit herrscht. Es gibt zum Beispiel viel zu wenige Plätze in heilpädagogischen Tagesstätten für Kinder oder für Physiotherapie. Und die meisten Gemeinschaftsunterkünfte sind nicht barrierefrei.
Ich nehme mir dann oft ein Beispiel an den Klient*innen, die selten den Mut verlieren und immer weiter nach Lösungen suchen. Schritt für Schritt kommen wir meistens dann doch ihrem Ziel näher.

Hast du besondere Erfolgsgeschichten oder Momente, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind? 

Ich habe in den 1,5 Jahren, die ich jetzt bei AbilityAid bin, bereits einige Erfolgsgeschichten und besondere Momente erlebt. Deshalb überwiegt für mich bei dem Job auch das Positive bzw. ich weiß, dass sich die Mühe und Geduld oft lohnt. Ein Klient, der schon seit Jahren bei AbilityAid ist, hat zum Beispiel letztes Jahr geheiratet, ein Kind bekommen und die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten – einen Job hat er schon lange. Aber oft sind es auch kleinere Erfolge, die wir mit den Klient*innen feiern: endlich einen Betreuungsplatz für die Schwester bekommen, viel Spaß beim Rollstuhltanz gehabt, den lang ersehnten Aufenthaltstitel erhalten, das A2-Zertifikat geschafft oder eine barrierefreie Wohnung gefunden.

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für AbilityAid arbeitest? 

Ich habe zwei Kinder, mit denen ich den größten Teil meiner Freizeit verbringe. Wenn ich dann noch Zeit habe, gehe ich sehr gerne zum Yoga, raus in den Garten oder an die Isar oder treffe mich mit Freundinnen. Früher bin ich gerne viel gereist, vielleicht kommt das ja wieder, wenn die Kinder größer sind. 

Susanne Fickenscher steht vor einer hellbraunen Wand. Sie trägt, eine schwarzweiß gepunktete Bluse, kinnlange braune haare und eine Sonnenbrille auf dem Kopf. Susi lächelt strahlend in die Kamera.

29. November 2023

Teamvorstellung Susanne Fickenscher von der Anhörungsbegleitung 

In diesem Monat berichtet uns Susanne in einem Interview über ihre Arbeit im Programm Anhörungs- und Klagebegleitung.
 

Hallo Susi, könntest du über dich und deinen Hintergrund erzählen? Wie lange bist du schon bei ArrivalAid tätig? 

Hallo! Ich bin Susanne, oder Susi. So nennen mich auch viele bei ArrivalAid. Nach meinem Studium in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften bin ich gerade dabei, meinen Master in Public und Nonprofit Management zu machen. Warum? Weil ich daran glaube, dass wir alle einen Beitrag dazu leisten können, unsere Gesellschaft gerechter zu gestalten. Da ist es für mich entscheidend, dass wir einander verstehen und füreinander da sind. Ehrenamt fand ich in diesem Kontext schon immer wichtig, weil es nicht nur den Zusammenhalt stärkt, sondern auch die persönliche Entwicklung aller Beteiligten fördert. Deshalb habe ich 2018 ein Praktikum bei ArrivalAid begonnen. Mich hat beeindruckt, wie viel dort in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt wird. Ich wollte mehr darüber lernen, wie das aus der Perspektive einer Organisation funktioniert. Vorher kannte ich nur die Seite der Ehrenamtlichen. Nach meinem Praktikum habe ich Anfang 2019 die Koordination des Programms der Anhörungs- und Klagebegleitung übernommen, und seitdem bin ich bei ArrivalAid in dieser Rolle aktiv. Es ist mir wichtig, Menschen beim Ankommen in Deutschland zu helfen, und ich finde, dass jeder von uns einen Teil dazu beitragen kann, dass sich Menschen hier gut aufgehoben fühlen.

Was sind die Ziele des Programms Anhörungsbegleitung und wie unterstützt ArrivalAid Menschen mit Fluchtgeschichte bei der Asylanhörung?  

Wir beobachten bei Klient*innen oft, dass sie zu wenig Informationen über den Verlauf ihres Verfahrens haben und deshalb unsicher sind, wie sie ihre individuelle Geschichte während der Anhörung klar darlegen können. Ein Ziel ist deshalb Ängste vor dem Asylverfahren zu minimieren und Menschen mit Fluchtgeschichte in ihrer Rolle im Verfahren zu stärken.  Das hat auch etwas mit Würde zu tun – man will ja auch einfach wissen, was bei so einem wichtigen Termin passiert und warum. Ein weiteres Ziel besteht darin, einen Beitrag zu einem gerechten Verfahren zu leisten. Wir wollen sicherstellen, dass die individuellen Geschichten der Geflüchteten ohne Missverständnisse und genau beurteilt werden.

Zur Unterstützung werden bei ArrivalAid deshalb Ehrenamtliche qualifiziert, gemeinsam mit den Menschen mit Fluchthintergrund die Anhörung zu üben. Es geht darum, dabei zu helfen, dass sie ihre Geschichte dann, wenn es darauf ankommt, vollständig und strukturiert erzählen können. Das ist meistens ein einmaliger Termin, wie so eine Art Sprechstunde. Dabei werden auch Informationen über die Anhörung beim BAMF mitgeteilt. Also zum Beispiel, wie läuft der Termin ab, welche Fragen wird man beantworten müssen und was sind die Rechte, die man hat. Das Gleiche bieten wir auch für Menschen an, denen im Asylklageverfahren die Anhörung vor dem Verwaltungsgericht bevorsteht. Manchmal begleitet ein*e Ehrenamtliche*r auch zum Termin selbst.

Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus und welche regelmäßigen Aufgaben gehören dazu? 

Aktuell bin ich für meinen Master hauptsächlich in Hamburg, das heißt, ein typischer Arbeitsalltag ist für mich im Homeoffice. Ich arbeite jeden Tag ein paar Stunden. An drei Tagen in der Woche nehme ich virtuell an Teammeetings teil, was ich natürlich immer besonders schön finde, da ich dann immer schöne Einblicke in die Arbeit des Teams bekomme. Regelmäßige Aufgaben sind für mich in erster Linie das Bearbeiten von Anfragen zur Anhörungs- und Klagebegleitung und das Organisieren unserer Sprechstunden. Dafür stehe ich insbesondere mit unseren Klient*innen in Kontakt, manchmal auch in Zusammenarbeit mit TranslAid, falls es eine*n Sprachmitter*in für die Vorbereitung braucht. Daneben gibt es natürlich noch den Kontakt mit unseren Ehrenamtlichen und interne Aufgaben. Zum Beispiel überarbeite ich gerade unser Ausbildungsskript. Ungefähr zweimal im Jahr bieten wir auch eine entsprechende Schulung für neue Ehrenamtliche an. 

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen? Und wie können sich Menschen, die Interesse an einem Ehrenamt haben, engagieren? 

In erster Linie ist es meine Aufgabe, die Klient*innen mit den Ehrenamtlichen zu “matchen”. Das heißt, ich organisiere einen Termin, an dem sich die beiden für eine Vorbereitung treffen. Dafür leite ich meistens Informationen an die Ehrenamtlichen weiter und übernehme die Vor- und Nachbereitung. Ich stehe als erste Ansprechpartnerin für die Ehrenamtlichen auch für alle Anliegen und Fragen zur Verfügung. Wenn Interesse an einem Engagement als Anhörungsbegleiter*in besteht, kann man sich über unsere Internetseite für die nächste Schulung anmelden. Danach kann man entweder alleine oder zu zweit so oft man möchte Vorbereitungen und/oder Begleitungen übernehmen.

Welche Herausforderungen begegnest du in deiner Arbeit und wie gehst du damit um? Gibt es positive Erfolgsgeschichten, die du teilen möchtest?

Manchmal kommt es vor, dass wir nicht rechtzeitig vor dem Anhörungstermin eine Vorbereitung anbieten können. Das ist für mich, glaube ich, am herausforderndsten, da ich finde, dass es ein wichtiges und stärkendes Angebot ist und das macht die Absage schwer. Wir haben allerdings auch Materialien zur eigenständigen Vorbereitung gesammelt, die dann in vielen Sprachen wichtige Informationen enthalten und so auch effektive Hilfestellungen sind. 

Besonders schön ist es natürlich, wenn man nach unserer Vorbereitung gespiegelt bekommt, dass die Person sich jetzt tatsächlich gestärkt und informiert fühlt. Ich erinnere mich zum Beispiel heute noch gerne an einen Klienten vor ein paar Jahren, der mich nach der Anhörung anrief und mir erzählt hat, dass er die Sprechstunde noch so im Hinterkopf hatte, dass er dadurch seine Geschichte dann, als es darauf ankam, vollständiger und klarer erzählen konnte und er sich sehr darüber gefreut hat zu verstehen, was dort passiert.

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für ArrivalAid arbeitest? 

Aktuell beschäftigt mich noch mein Studium. Ansonsten unternehme ich sehr gerne alles Mögliche mit Freundinnen und Freunden. Gerade jetzt, wo es winterlich wird, gehe ich besonders gern in die Sauna oder verabrede mich zu Film- oder Kochabenden.

29. November 2023

Pauline Appelt von AbilityAid – Teamvorstellung

Pauline ist als Projektassistenz im Programm AbilityAid tätig. Was ihre Aufgabenbereiche sind, warum sie sich für Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte einsetzt und was sie macht, wenn sie nicht gerade bei ArrivalAid arbeitet, hat sie uns im Interview erzählt.  Möchtest du mehr darüber erfahren?

Hallo Pauline, könntest du uns ein wenig über deine Aufgaben bei ArrivalAid erzählen? 

Als Projektassistenz unterstütze ich das Team von AbilityAid in verschiedenen Bereichen. Zu meinen Aufgaben gehören die Betreuung von Ehrenamtlichen und Klient*innen, die Koordination von Projekten und die Pflege des Social Media Kanals. Außerdem setze ich mich mit den Themen Inklusive und Integration auseinander.


Warum setzt du dich für Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte ein?

Bereits in der Schule habe ich mich für individuelle Schicksale interessiert. In meinem Praktikum in einer Übergangsklasse durfte ich mit Kindern mit Flucht- und Migrationshintergrund arbeiten. Dabei wurden die Herausforderungen, die kulturelle und sprachliche Barrieren mit sich bringen, bewusst und verdeutlichen mit meine eigenen Privilegien. Diese möchte ich nutzen, um dem Ungleichgewicht in der Gesellschaft entgegenzuwirken.


Was machst du, wenn du gerade nicht bei ArrivalAid arbeitest?

Aktuell studiere ich im 6. Semester Tourismusmanagement. Die Abende verbringe ich oft mit meinen Mitbewohnern und Freunden. Oft kochen wir gemeinsam und reden über Dinge, die und gerade beschäftigen. Ansonsten mache ich gerne Yoga und fahre in die Berge.



Wir bedanken uns bei Pauline für das interessante Interview! Wenn du mehr über AbilityAid erfahren möchtest, dann besuche gerne unsere Website. Bei Fragen kannst du dich auch gerne direkt an das Team von AbilityAid (ability@arrivalaid.org) wenden.

Es gibt auch die Möglichkeit sich ehrenamtlich bei AbillityAid zu engagieren oder ein Praktikum im Projektmanagement zu machen. 

Katharina Stoib (29. Jahre) sitzt an einem Tisch im Kursraum im Büro von AbilityAid. Vor ihr steht ihr Laptop aufgeklappt. Sie trägt dunkle wellige Haare, eine Brille mit hornrahmen, und einen grauen Pullover. Im Hintegrund sieht man eine Kollegin, die vorbeigeht und Fenster mit hellen Vorhängen.

11. Oktober 2023

Katharina von AbilityAid – Teamvorstellung

Katharina ist nun seit zwei Jahren bei ArrivalAid. Wie sie zu ArrivalAid gekommen ist und  welche Aufgaben sie mittlerweile übernimmt, hat sie uns im Interview erzählt.  Möchtest du mehr darüber erfahren?

Hallo Katharina, könntest du uns ein wenig über dich selbst und deinen Hintergrund erzählen? Wie bist du zu ArrivalAid und speziell zum Programm AbilityAid gekommen? 
 
Mein Name ist Katharina und ich freue mich, dass ich mich hier in einem kleinen Interview vorstellen kann. Ich lebe seit fast 10 Jahren in München. Damals bin ich für mein Studium in Geographie und Soziologie hierher gezogen. Neben meinem Studium habe ich mehrere Jahre als persönliche Assistenz mit Menschen mit Behinderung gearbeitet. Dabei hat sich mein Interesse für die Themen rund um Behinderung und Inklusion entwickelt. Mit den Jahren ist mir klar geworden, dass ich auch nach meinem Studium weiterhin in diesem Bereich arbeiten möchte. Erstmal war das aber nicht so einfach, da es nicht ganz der Richtung meines Studiums entspricht und oft eine sozialpädagogische Ausbildung dafür benötigt wird. Zufällig und glücklicherweise bin ich aber auf die Praktkikumsausschreibung von AbilityAid gestoßen – und hier bin ich nun! Mittlerweile arbeite ich seit knapp zwei Jahren als Projektkoordinatorin bei AbilityAid – ein Angebot für Menschen mit Fluchterfahrung und Behinderung. Bei AbilityAid verwalte ich das Kursprogramm.“

Kannst du uns eine Übersicht über das AbilityAid Kurs-Programm geben? Wie werden die Kurse gestaltet, um Menschen mit Behinderungen bestmöglich zu unterstützen?

AbilityAid bietet Computerkurse und Deutschkurse in unserem barrierefreien Büro in der Dachauer Straße 21a an. Am Kursprogramm nehmen Menschen mit und ohne Behinderung teil und können dabei miteinander lernen. Zwei Dozierende geben wöchentlich Deutschübungskurse mit ca. zehn Teilnehmenden für das Level A1 bis B1/B2. Die Computerkurse werden von Ehrenamtlichen gehalten und finden ca. zwei Mal im Monat statt. Dabei geht es um Basiswissen in Word, Excel oder Alltags-Anwendungen auf dem Smartphone, wie z.B. Google Maps, Digitale Übersetzer-Apps oder Mailing-Prozesse. An den Computerkursen nehmen maximal fünf Personen teil. Die Fähigkeiten, Vorkenntnisse und Sprachniveaus können dabei sehr heterogen sein. Deshalb werden die Gruppen auch klein gehalten, so können die Dozierenden besser auf die Teilnehmenden eingehen.

Wie schaut dein typischer Arbeitsalltag bei AbilityAid aus? Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten hast du? 
 
Mein Arbeitsalltag sieht immer sehr vielfältig aus. Zum eine erarbeite ich das Konzept und die Termine für die verschiedenen Kurse, verwalte die Anmeldungen dafür und bin stets im Austausch mit den Dozent*innen, Ehrenamtlichen und Klient*innen, die sich für das Kursprogramm interessieren. Daneben erstelle ich einen internen Newsletter für Klient*innen, organisiere AbilityAids Offenen Nachmittag und halte die Website sowie Social Media aktuell. 
 
Welche Herausforderungen erlebst du häufig in deiner Arbeit? Wie gehst du damit um?

Ich denke, die tatsächliche Umsetzung von Inklusion ist eine der größten Herausforderungen. Ich habe gelernt, dass es dabei keine Musterlösungen gibt, die man in einem Handbuch nachschlagen kann. Barrieren und Barrierefreiheit werden unterschiedlich erlebt. Am wichtigsten ist es daher, mit Betroffenen darüber ins Gespräch zu kommen. Sie sind die Expert*innen in eigener Sache, da niemand die Barrieren und ihre Konsequenzen so präzise identifizieren kann, wie sie selbst. Gemeinsam versuchen wir Lösungen zu entwickeln, die für die Kursgruppe funktionieren können. Und wenn sie nicht funktionieren, auch wieder etwas Neues auszuprobieren. Dabei finde ich es auch hilfreich, mich mit meinem Team darüber auszutauschen.
 
Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für AbilityAid arbeitest?

Das kommt ganz auf die Jahreszeit an. Im Sommer bin ich so viel wie möglich mit meinen Freund*innen oder meiner Familie draußen in der Sonne unterwegs, um danach erschöpft und zufrieden ins Bett zu fallen.  In den kalten Jahreszeiten bin ich dafür sehr viel zuhause und male, koche, gestalte meine Wohnung oder liege oft auch gemütlich auf der Couch und mache gar nichts.


Wir bedanken uns bei Katharina für das interessante Interview! Wenn du mehr über AbilityAid erfahren möchtest, dann besuche gerne unsere Website. Bei Fragen kannst du dich auch gerne direkt an das Team von AbilityAid (ability@arrivalaid.org) wenden.

Es gibt auch die Möglichkeit sich ehrenamtlich bei AbillityAid zu engagieren oder ein Praktikum im Projektmanagement zu machen. 

11. Oktober 2023

Sausan von TranslAid – Teamvorstellung

Im Folgenden wollen wir Sausan, die Projektleiterin von TranslAid, vorstellen. Gemeinsam mit ihr haben wir unter anderem über ihre Rolle bei TranslAid, über das Programm selbst und dem Ziel hinter TranslAid geredet.

Kannst du dich bitte kurz vorstellen und etwas über deinen Hintergrund und deine Rolle bei TranslAid erzählen? 

Mein Name ist Sausan, und ich freue mich, mich hier kurz vorzustellen. Ich komme ursprünglich aus Syrien und lebe seit mittlerweile 10 Jahren in Deutschland. Ich habe Jura und Deutsch als Fremdsprache studiert. Aktuell absolviere ich einen Master in interkultureller Kommunikation.

In meiner Rolle als Projektleiterin bei TranslAid koordiniere ich das Programm und setze mich dafür ein, dass TranslAid seine Ziele effektiv erreicht. Dabei liegt mein Fokus darauf, Brücken zwischen verschiedenen Kulturen zu schlagen und sicherzustellen, dass Sprachbarrieren überwunden werden.

TranslAid ist ein Projekt, das mir besonders am Herzen liegt, da es dazu beiträgt, Menschen miteinander zu verbinden und Verständnis zwischen unterschiedlichen Sprach- und Kulturgemeinschaften zu fördern.

 

Kannst du uns eine kurze Übersicht über das Programm TranslAid und seine Ziele geben? 

TranslAid vermittelt Sprachmittler*innen an verschiedene Organisationen, Initiativen und Privatpersonen, die Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen. Meist handelt es sich bei den Terminen um Beratungsgespräche zu medizinischen oder juristischen Fragen, oder Termine auf Ämtern oder für eine Begleitung im Asylverfahren und Integrationsprozess. Die Einsätze finden meistens persönlich an verschiedenen Orten im Großraum München oder nicht ortsgebunden per Telefon bzw. Video-Call statt. Auch Anfragen für nicht-offizielle schriftliche Übersetzungen werden von TranslAid bearbeitet.

TranslAid deckt eine breite Palette von Sprachen ab, um sicherzustellen, dass wir Menschen bestmöglich unterstützen können. Derzeit haben wir ehrenamtliche Sprachmittler*innen für etwa 50 bis 60 verschiedene Sprachen. Die Sprachen, für die wir am häufigsten Anfragen erhalten, sind Englisch, Französisch, Arabisch, Farsi/Dari, Russisch und Ukrainisch. Jedoch bekommen wir auch Anfragen für andere Sprachen wie Spanisch, Italienisch, Türkisch, Kurdisch und viele weitere.

Für diese weniger frequent nachgefragten Sprachen sind wir kontinuierlich auf der Suche nach neuen ehrenamtlichen Sprachmittler*innen, da wir momentan weniger verfügbare Ehrenamtliche für diese Sprachen haben. Wenn jemand über Kenntnisse in einer oder mehreren dieser Sprachen verfügt und Interesse hat, als ehrenamtliche*r Sprachmittler*in bei TranslAid tätig zu werden, freuen wir uns sehr über jede Unterstützung.

Bei Interesse kann man sich über dieses Formular anmelden.

 

Welche Ressourcen benötigst du, um deine Arbeit bei TranslAid erfolgreich durchzuführen? 

Für eine erfolgreiche Arbeit ist eine enge Zusammenarbeit mit einem vielfältigen Team von ehrenamtlichen Sprachmittler*innen von großer Bedeutung. Regelmäßige Schulungen, Weiterbildungen und persönliche Betreuung für unsere Ehrenamtlichen sind notwendig, um sicherzustellen, dass wir stets auf dem neuesten Stand sind und bestmöglichen Service bieten können. 

 

Wie hat deine Arbeit bei TranslAid deine persönliche Perspektive auf die Herausforderungen von Menschen mit Fluchtgeschichte beeinflusst? 

Was meine persönliche Perspektive auf die Herausforderungen von Menschen mit Fluchtgeschichte in München betrifft, so hat meine Arbeit bei TranslAid meine Empathie und Verständnis für ihre Situation stark vertieft. Ich sehe nun klarer, wie Sprachbarrieren den Inklusionsprozess erschweren können.

Dies treibt mich an, weiterhin engagiert an Lösungen zu arbeiten, die diese Hindernisse überwinden und ein besseres Leben für Geflüchtete in München und hoffentlich auch in ganz Deutschland schaffen.

Gibt es eine Botschaft, die du gerne mit der Öffentlichkeit teilen möchtest, um das Verständnis für die Herausforderungen von Menschen mit Fluchtgeschichte zu fördern? 

Als jemand mit Fluchterfahrung kann ich aus erster Hand die Herausforderungen nachvollziehen, mit denen Geflüchtete konfrontiert sind. Die Unterstützung durch Sprachmittler*innen ist von entscheidender Bedeutung, da sie Verständigung ermöglichen, was wiederum Integration und eine bessere Zukunft fördert. Gemeinsam können wir ein inklusives Umfeld schaffen, in dem Vielfalt und Zusammenhalt im Mittelpunkt stehen.

 

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht für TranslAid arbeitest? 

In meiner Freizeit, wenn ich nicht für TranslAid arbeite, unterrichte ich Arabisch an der VHS-Starnberg. Außerdem genieße ich es, viel Zeit mit meinem Mann und unserem Kater zu verbringen und mit ihm zu spazieren gehen. In meiner entspannten Zeit höre ich gerne Podcasts über True Crimes oder Horror-Geschichten. Filmabende und das Anschauen koreanischer Serien gehören ebenso zu meinen Vorlieben. Nicht zuletzt koche ich gerne und experimentiere gerne mit neuen Rezepten.

20. September 2023

Erfolgsstory # 7 – Dawood

In diesem Format geben wir unterschiedlichen Menschen, die wir bei ArrivalAid über die Jahre begleiten durften, den Raum, ihre Geschichte zu erzählen. Wir versuchen, das Erzählte möglichst authentisch wiederzugeben und den Menschen eine Stimme zu geben.

Dawood ist 21 Jahre alt und ist seit Juli 2022 in Deutschland. Er hat am 1. September seine Ausbildung zum Industrieelektroniker angefangen. Er ist ein sehr offener, charismatischer Mensch mit einer großartigen Ausstrahlung. Diese Woche hat er uns seine Geschichte erzählt und wie es für ihn war in Deutschland anzukommen und wie sich sein Leben seit der Ankunft entwickelt hat. Andrea eine Ehrenamtliche von ArrivalAid begleitete Dawood in unserem Programm Job&Career bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Gemeinsam mit Andrea berichtet Dawood über die Zusammenarbeit und die Suche nach einem Ausbildungsplatz.

 

Der Start in Deutschland

Dawood ist in Jordanien geboren und ist 21 Jahre alt. Nach dem Abitur ist er in die Ukraine gezogen, um sich seinen Traum zu erfüllen im Ausland Medizin zu studieren. Um vorerst die Sprache zulernen und sich auf das Studium vorzubereiten, besuchte er den Vorbereitungskurs für das Studium Medizin. Letztes Jahr im Sommer ist er aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine nach Deutschland gekommen und musste sein Vorstudium abbrechen. Über Düsseldorf und Köln erreichte er schließlich München.

Dawood ist als einziges Familienmitglied nach Deutschland gekommen. Seine Familie ist überall auf der Welt verteilt. Sein Vater lebt nach wie vor noch in der Ukraine und seine Mutter in der Türkei.

Er berichtet von seiner Ankunft in Deutschland und sagt, dass es sehr schwer ist sich anfangs in Deutschland zurechtzufinden und sich einzuleben. In der Anfangszeit wurde er viel durch Hilfsorganisationen unterstützt. Dazu gehören auch ArrivalAid und andere Organisationen und ihre kostenfreien Kurse.

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz

Als Dawood nach Deutschland kam, hat er seine Meinung bezüglich des Medizinstudiums geändert und hat nach einer Alternative gesucht. Da die Automobilbranche in München sehr präsent ist und Dawood ebenfalls ein großes Interesse dafür entwickelte, entschied er sich in diese Fachrichtung zu gehen.

Als Dawood beschlossen hat sich auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz zu machen, ist er auf das Programm Jobs&Careers aufmerksam geworden. Seine Mentorin ist Andrea, sie ist 25 Jahre alt und studiert Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Andrea hat bereits viel Erfahrung als Ehrenamtliche gesammelt und ist seit einem Jahr bei ArrivalAid aktiv. Vor ihrer Tätigkeit bei ArrivalAid war sie vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Das Jobmentoring mit Dawood ist ihr zweites Mentoring bei ArrivalAid.

Das Mentoring begann mit einem einfachen Kennenlernen damit beide abklären konnten, welche genauen Vorstellungen Dawood von einem Ausbildungsplatz hat und wo er am meisten Unterstützung benötigt. Danach gab es über zwei Monate hinweg mehrere Treffen alle ein- bis zwei Wochen, um sich auszutauschen und gegebenenfalls Fragen zu stellen. Die beiden haben sich sehr gut verstanden und die Zusammenarbeit lief sehr locker und unkompliziert.

Umfangreiche Bewerbungsunterlagen hatte Dawood bereits und er hatte sich auch schon selbständig über Ausbildungsmessen informiert, die er besuchen kann. Am meisten Unterstützung hat Dawood bei der Recherche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle benötigt, da er zuvor wenig Erfahrung mit Internetrecherche gemacht hat. Dabei hat ihn Andrea tatkräftig unterstützt. Sprachlich hatte Dawood kaum Probleme und bringt sehr viel Eigeninitiative mit.  Im Rahmen einer Ausbildungsmesse ist Dawood auf die Ausbildungsstelle zum Industrieelektroniker aufmerksam geworden und hat sich direkt vor Ort persönlich vorgestellt und die Firma kennengelernt. Daraufhin wurde er zu einem Probearbeitstag eingeladen und konnte den Arbeitgeber sofort von sich überzeugen. Seine Ausbildung hat diesen September begonnen.

Tipps von Dawood und Andrea für Menschen in einer ähnlichen Situation: „Viel Mut und nicht verzagen“

Andrea macht deutlich, dass vor allem gute Deutschkenntnisse von Vorteil sind.

„Dran bleiben und die Sprache lernen, ist das Wichtigste“. Außerdem rät sie die Geduld nicht zu verlieren, da es Rückschläge geben wird. Sie betont auch, dass man Mut haben soll Fragen zu stellen und Hilfe einzufordern. Eine offene Kommunikation wäre in diesem Fall sehr förderlich. Außerdem gibt es auch Treffen für die Klient*innen von ArrivalAid. „Auch dort hingehen und sich austauschen mit Leuten, die in der gleichen Situation gerade sind. Das kann sehr hilfreich sein.“

Dawood rät jedem der in derselben Situation ist wie er mal war, sich Hilfe bei der Suche nach einer Ausbildung oder einem Job zu suchen und sich an Organisationen wie beispielsweise ArrivalAid zu wenden.

„Sie brauchen immer Unterstützung, weil es viele Herausforderungen geben wird. Hier in Deutschland ist alles anders als in unserer Heimat.“

Vor allem betont Dawood, dass der technische Fortschritt in Deutschland im Vergleich zu seinem Heimatland sehr weit ist. In seinem Heimatland Jordanien funktioniert alles anders, es gibt kaum Online-Treffen, E-Mail-Korrespondenz. Alle Treffen finden noch in Person statt. Dies stellte ihn und viele andere Menschen, die neu in Deutschland sind vor eine große Umstellung und Herausforderung.

„Es gibt so viele Ausländer, die denken, dass es hier in Deutschland auch so funktioniert, aber so ist das nicht. Man muss sich anpassen.“ Außerdem betont er, „man muss sich viel Mühe geben und den Kopf nicht hängen lassen. Es wird viel Ablehnung geben, aber man darf nicht aufgeben.“

Ausblick in die Zukunft

Dawoods Ziel bei der Ausbildung und für die nächsten Jahre ist vor allem seine Deutschkenntnisse zu erweitern. Nach der Ausbildung will er weiter machen und entweder eine Weiterbildung in Form eines Meisters oder ein Studium an der Universität. Er hat zwar schon sein Abitur und hätte daher die Voraussetzung ein Studium anzufangen. Er möchte jedoch erst Erfahrungen in Deutschland sammeln bevor er anfängt zu studieren. Für ihn war die Entscheidung eine Ausbildung zu machen, der beste Start ins Berufsleben in Deutschland.

„Ich höre nach der Ausbildung nicht auf, ich will das zu Ende bringen.“

16. August 2023

Erfolgsstory # 6 – Sonya

– Sonya’s Weg nach Deutschland

In diesem Format geben wir unterschiedlichen Menschen, die wir bei ArrivalAid über die Jahre begleiten durften, den Raum, ihre Geschichte zu erzählen. Wir versuchen, das Erzählte möglichst authentisch wiederzugeben und den Menschen eine Stimme zu geben.

Sonya ist 40 Jahre alt und mittlerweile seit fast 1,5 Jahren mit ihren vier Kindern in Deutschland. Sie macht gerade eine Ausbildung im Groß- und Außenhandelsmanagement und hat sich gut in Deutschland eingelebt. ArrivalAid begleitet Sonya seit März in der Trauma-Hilfe und seit August 2022 im Programm Jobs & Careers. Diese Woche hat sie uns ihre Geschichte erzählt und wie sich ihr Leben seit ihrer Ankunft in Deutschland entwickelt hat.

Sonya Hangi ist in Kitona, im Kongo als die dritte von fünf Schwestern geboren. Mittlerweile ist sie verheiratet und 40 Jahre alt. Seit April 2022 wohnt sie mit ihren vier Kindern in Deutschland.

Als Kind ist Sonya in Deutschland aufgewachsen, da ihr Vater in Deutschland Medizin studiert hat. Sie folgte ihm, im Jahr 1988 als 5-Jährige mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern nach Deutschland. In einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln hat sie mit ihrer Familie ihre ganze Kindheit verbracht. Hier hat sie die Grund- und Realschule besucht. Als ihr Vater sein Medizinstudium abgeschlossen hatte, war es für ihn dennoch sehr schwierig eine Arbeit als Arzt in Deutschland zu finden, weshalb die Familie in den Kongo zurückgekehrt ist.

„In meinem Herzen ist Deutschland meine Heimat, weil ich hier fast meine ganze Kindheit verbracht habe.“

Nach 25 Jahren ist Sonya heute wieder zurück in Deutschland. Aber als Asylsuchende findet sie es viel schwieriger als früher. Sonya hat ihren Bachelor in Business Administration & Management in Uganda gemacht. Momentan macht Sonya eine Ausbildung in Deutschland. Sonya hat sich für eine Ausbildung entschieden, um ihren Aufenthalt in Deutschland zu sichern. Im Falle eines negativen Asylbescheides kann Sonya eine Ausbildungsduldung erhalten. Sonya hat sich gegen eine Anstellung als Fachkraft entschieden, obwohl sie bereits ein abgeschlossenes Studium und Arbeitserfahrung hat, da dies mit einer unsicheren Aufenthaltsperspektive verbunden gewesen wäre.

„Viele Leute beschweren sich über Deutschland, aber ich bin eher jemand, der das Positive sieht. Wir müssen hier nicht auf der Straße schlafen, meine Kinder gehen zur Schule, wir haben eine Krankenversicherung, daher kann ich mich nicht beschweren.“

Vor allem weil die Situation in ihrem Heimatland sehr schwierig war, schätzt Sonya es sehr wieder in Deutschland zu leben. Für sie und ihre Familie ist Deutschland ein Ort, an dem sie jetzt endlich ausatmen können und sie eine Perspektive haben. Daher hofft sie auch, dass die restliche Familie aus dem Kongo auch noch bald nachkommen kann.  

Ausbildungssuche

Sonya und ihre Familie waren nach ihrer Ankunft in Deutschland erstmal in vier verschiedenen Camps, weswegen ihre Kinder ständig die Schule wechseln mussten. Es war eine sehr instabile Situation für sie. Nach der Ankunft in Deutschland hat sie von vielen Organisationen und Vereinen Unterstützung bekommen. Vom Jobcenter wurde Sonya, zum Beispiel bei der Suche nach einem B2-Deutschkurs unterstützt. Außerdem wurde Sonya auch von ArrivalAid erzählt, damit ihr bei der Jobsuche geholfen werden kann. Bei uns hat Sonya sich zunächst für unser Programm Trauma-Hilfe angemeldet, wo ihr Methoden für den Umgang mit Stress gezeigt wurden. Für die Jobsuche wurde Sonya durch unser Programm „Jobs & Careers“ unterstützt. Im Rahmen dieses Programms wurde Sonya mit ehrenamtlichen Jobmentor*innen gematcht, die ihr bei der Auswahl und Bewerbung auf eine geeignete Ausbildungsstelle geholfen haben.

„Danach hat ArrivalAid mir Ehrenamtliche als Mentoren gegeben, die mich dann beraten haben und mir dabei geholfen haben, eine Ausbildung zu finden. Durch die Hilfe von ArrivalAid und den Ehrenamtlichen habe ich dann tatsächlich eine Ausbildungsstelle im Groß- und Außenhandelsmanagement bekommen.“

Nach kurzer Zeit wurde Sonya für eine Ausbildungsstelle im Groß- und Außenhandelsmanagement bei Drei Bond angenommen. In der gleichen Firma arbeitet sie momentan auch zusätzlich noch im Einkauf und ist dort sehr glücklich. Mit den Ehrenamtlichen, die ihr bei der Ausbildungssuche geholfen haben, hat sie sich auch über die Jobsuche hinaus noch oft getroffen.

Kirchenasyl

Neben des Job-Mentorings, hat Sonya von ArrivalAid auch Unterstützung beim Asylverfahren erhalten. Da Sonya und ihre Kinder über Italien nach Deutschland eingereist sind, hat die Familie Ende letzten Jahres einen Dublin-Bescheid bekommen, wodurch Italien für das Asylverfahren zuständig wäre. Demnach sollte die Familie zurück nach Italien gehen, um dort das Asylverfahren zu durchlaufen, obwohl Sonya durch ihre Kindheit bereits sehr stark in Deutschland verwurzelt war. Sonya war damals hilflos, hatte noch vier minderjährige Kinder und wusste nicht, was sie machen sollte. Wir haben ihr dann dabei geholfen, Kirchenasyl zu beantragen, was auch funktioniert hat. Nun besteht diese Abschiebungsgefahr also nicht mehr, worüber Sonya sehr glücklich ist.

„Dafür bin ich ArrivalAid immer dankbar.“

Zukunftsziele

Für die Zukunft wünscht sich Sonya, dass sie nach der Ausbildung richtig arbeiten kann. Dadurch erhofft sie sich einen höheren Lohn und würde für sich und ihrer Familie gerne eine eigene Wohnung suchen. Denn momentan ist Sonya noch in einer Gemeinschaftswohnung mit vier weiteren Familien untergebracht, was oft eine große Herausforderung für die Familie darstellt.

„Ich würde gerne eine Wohnung für mich und meine Kinder suchen. Denn momentan leben wir in einer Gemeinschaftsunterkunft. Mit vier anderen Familien zusammen zu leben, ist nicht immer so leicht.“

Ihr langfristiges Ziel ist es, in Deutschland eine Karriere zu machen, hier bleiben zu dürfen, und bald eine eigene Wohnung zu finden. Außerdem würde sie sich wünschen, dass ihr Mann und deren vier weitere Kinder, die noch im Kongo leben, nachkommen können. Dann könnte ihre ganze Familie in Deutschland wieder zusammen sein.  

Wir werden Sonya weiterhin unterstützen, sollte sie in Zukunft unsere Hilfe brauchen. Es ist schön, dass wir sie mit unserem Team und unseren Ehrenamtlichen begleiten dürfen.

22. Dezember 2022

Erfolgsstory # 5 – Mor

Der lange Weg eines jungen Mannes nach Deutschland

In diesem Format geben wir unterschiedlichen Menschen, die wir bei ArrivalAid über die Jahre begleiten durften, den Raum, ihre Geschichte zu erzählen. Wir versuchen, das Erzählte möglichst authentisch wiederzugeben und den Menschen eine Stimme zu geben.

Mor ist 29 Jahre alt und mittlerweile seit fast 8 Jahren in Deutschland. Er arbeitet nun schon seit ein paar Jahren in einer Bäckerei und hat sich gut in Deutschland eingelebt. ArrivalAid begleitet Mor seit ungefähr 4 Jahren im Programm Jobs & Careers. Er ist ein sehr humorvoller und offener Mensch. Diese Woche hat er uns seine Geschichte erzählt und  wie sich sein Leben seit seiner Ankunft in Europa entwickelt hat.

Mor ist 1993 in Mali, dem Geburtsort seines Vaters, geboren. Seine Mutter kommt aus dem Senegal. Die ersten sechs Jahre seines Lebens verbringt er mit seiner Mutter in Mali. An seinen Vater hat er keine Erinnerungen. Mit sechs Jahren wird Mor in ein anderes Dorf geschickt, um dort auf eine Koran Schule zu gehen. Dies bedeutet für ihn einen Umzug zu seinem Großvater, weg von seiner Mutter. Er lernt dort viel über den Koran und zieht auch bis heute viel Kraft aus seinem Glauben. 

Afrika ist lange her. Dort gab es viele Probleme, aber Gott ist gut zu mir.“

Die Reise beginnt

Mor hat bereits vor 14 Jahren seine Heimat verlassen. Als er 15 Jahre alt ist, muss er alleine fortgehen. Er zahlt 700 Dollar, um mit einem Boot nach Griechenland übersetzen zu können. Das Boot ist klein, ein einfaches Schlauchboot. Das ist gefährlich und kalt.

„Mit einem Puff kann das kaputt gehen. Ich habe viele Menschen sterben sehen. Ich habe nur daran gedacht, durchzukommen.“ 

In Griechenland angekommen muss Mor viel laufen und durch das ganze Wasser und die Kälte ist Mors Fuß verletzt. Da er damals kein Geld für ärztliche Versorgung hat, bastelt er sich selber einen einfachen Verband. 

„Viele Probleme, keine Familie, viel Schmerz, viel Stress, kein Schlaf.“

Danach verbringt Mor einige Jahre in der Türkei. Er schlägt sich durch, arbeitet als Verkäufer und kann sich so sein Leben finanzieren. Eines Nachts kommt es zu einem Überfall, er wird ausgeraubt und schwer am Arm verletzt. Daraufhin beschließt Mor die Türkei zu verlassen und nach Deutschland zu gehen. 

Positive Entwicklungen in Deutschland

Hier kommt er im Jahr 2015 an. Er hält sich zunächst in verschiedenen Städten auf, bis er schließlich nach München kommt. Er beginnt sofort einen Sprachkurs zu machen. Er ist sehr motiviert Deutsch zu lernen. Durch seinen Fleiß lernt er schnell und kann so schon nach kurzer Zeit gut kommunizieren. Außerdem macht er sich gleich auf die Suche nach einer Arbeit. Auch hier dauert es nicht lange, bis er einen Job findet. Er tritt eine Stelle als Hausmeister an. Sein Wunsch ist es allerdings, Bäcker zu werden. 1 ½ Jahre später gelingt es ihm, diesen Wunsch zu erfüllen. Mit der Hilfe von ArrivalAid findet er eine Stelle bei einer Bäckerei in München. Dort arbeitet er viel, 6 Tage die Woche. Er ist sehr engagiert und backt bis zu 300 Brötchen am Tag. 

„Meine Hände sind immer kaputt, immer weiß vom ganzen Mehl.”

Ihm gefällt seine Arbeit und er ist dankbar, dass er inzwischen so gut angekommen ist. Er ist gut in dem, was er tut. Drei Jahre später möchte er den Betrieb wechseln, da die Arbeitsbedingungen bei der Bäckerei schwierig waren. Im Sommer 2022 wechselt er dann zur Bäckerei Neulinger in München, wo er seitdem arbeitet und sehr zufrieden ist.

An seinem freien Tag schläft Mor gerne aus, liest, kocht oder schaut einen Film. Er kauft sich außerdem gerne neue Kleidung oder geht in die Disco.

Ausblick

Wenn er hier Menschen aus Mali oder Senegal begegnet, fragt er nach seiner Mutter. Denn seit er Afrika verlassen hat, hat er keinen Kontakt mehr zu ihr und weiß auch sonst nichts über seine Familie. Er weiß weder wo sie sind, noch ob sie noch am Leben sind. Er hofft so eines Tages Informationen über sie bekommen zu können.

„Ich habe keine Familie, das ist sehr schwer. Aber mir geht es gut. Hier ist alles kein Problem. Ich kann arbeiten gehen, mir Kleidung kaufen, mir selber Essen machen und einfach raus gehen.“

Sein Ziel ist es nun noch mehr Deutsch zu lernen und das Deutsch Lesen und Schreiben zu üben. Wenn er so weit ist, möchte er eine Ausbildung machen. Wir begleiten ihn weiterhin, wenn er mal Hilfe braucht und sind stolz auf ihn, wie er seinen Weg bis heute gemeistert hat. Wir sind sehr dankbar, dass er seine Geschichte mit uns geteilt hat und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft. 

24. November 2022

Erfolgsstory # 4 – Ayyah

– eine große Schwester mit einem großen Herzen

Diese Woche hat uns Ayyah (31 Jahre) aus Libyen, die bewegende Geschichte von ihr und ihren jüngeren Geschwistern erzählt. 

ArrivalAid begleitet Ayyah seit April 2022 im Programm AbilityAid. Ayyah ist die älteste von 6 Geschwistern. Sie lebt seit 2019 mit ihrer kleinen Schwester (14 Jahre) und ihrem kleinen Bruder (13 Jahre) in München. Ihre Schwester ist von Geburt an mehrfach körperlich und kognitiv behindert und sitzt im Rollstuhl. Ihr Bruder hat Autismus mit Konzentrationsschwierigkeiten und Hyperaktivität. In Libyen gibt es derzeit keine angemessene medizinische Versorgung für die beiden. Ayyahs Leben dreht sich täglich um ihre kleinen Geschwister. Sie hat ihren Beruf als Ärztin aufgegeben, um den beiden ein besseres Leben hier in Deutschland ermöglichen zu können. 

Ayyah hat eine sehr positive Ausstrahlung und schafft es trotz all den Schwierigkeiten, die ihr Leben mit sich bringt, positiv zu bleiben und optimistisch in die Zukunft zu schauen. Wir sind sehr dankbar, dass sie ihre Geschichte mit uns teilt.

 

Aufbruch aus Libyen

2018 ist die Situation in Libyen kritisch. Es herrscht Krieg. Ayyah und ihre Familie haben Schwierigkeiten an überlebenswichtige Ressourcen zu kommen. Es gibt keine entsprechende medizinische Versorgung für jemanden wie Ayyahs kleine Schwester, die 2013 bereits zwei Mal am Kopf operiert wurde. Im Oktober 2018 wird das junge Mädchen krank. Es steht nicht gut um sie. Die Familie gibt alles, um ihr eine lebensnotwendige Operation zu ermöglichen. 4 Monate dauert es, bis die Eltern des Kindes ein Visum beantragen können, um für eine Operation nach München zu kommen. Für Ayyah ist klar, dass sie ihre kleine Schwester nach Deutschland begleiten wird. 

“Meine Geschwister sind das Allerwichtigste für mich.” 

Drei Tage nach ihrer Ankunft wird die Operation durchgeführt. Diese rettet dem Mädchen das Leben. Allerdings wurde ihr Sehnerv in den vier Monaten Wartezeit schon nachhaltig beschädigt, sodass sie ihr Augenlicht verliert. Das ist traumatisierend für die 14-Jährige und ein schwerer Schlag für die ganze Familie. 

“Sie war ja sowieso schon im Rollstuhl und bereits eingeschränkt, also war das sehr herzzerreißend für die ganze Familie. Aber wir versuchen immer auf die gute Seite des Lebens zu schauen. Zu jeder Zeit.”

Mehr Schwierigkeiten 

Ein halbes Jahr später kommt Ayyahs kleiner Bruder auch nach Deutschland. In seinem Heimatland besucht er eine Schule, die ihm keine angemessene Unterstützung bieten kann. In seiner Klasse sind Kinder allen Alters und es ist zu schwierig für ihn, dem Unterricht zu folgen. Als Ayyahs Mutter ihn eines Nachmittags früher von der Schule holt, um zu einem Arzttermin zu gehen, muss sie beobachten, wie andere Kinder ihn auslachen und verprügeln. Danach spricht er nicht mehr, ist traumatisiert. Seine psychische Verfassung verschlimmert sich und die Familie weiß nicht mehr, wie sie ihm helfen kann. Dann sehen sie für den kleinen Jungen einen Ausweg, indem sie ihn auch nach Deutschland holen. 

Positive Entwicklungen

In Deutschland angekommen, kann er für ein halbes Jahr an einer Musiktherapie teilnehmen. Er hat dabei sehr gut mitgemacht und ist schnell aufgeblüht. Heute besucht er eine Schule und hat einen Platz in einer heilpädagogischen Tagesstätte. 

“Mein Bruder hat sich in nur 3 Jahren um gefühlte 10 Jahre weiterentwickelt.”

Auch Ayyahs kleine Schwester wurde nach einem Jahr Wartezeit in eine Schule aufgenommen. Diese besucht sie nun täglich ein paar Stunden am Vormittag. Ayyah beschreibt, wie sehr sich die beiden entwickelt haben und wie viel sie hier gelernt haben. Sie gehen sehr gerne zur Schule und haben nach all den psychischen Belastungen wieder mehr Lebensfreude. Ihr kleiner Bruder hilft ihr gerne ein wenig im Haushalt und bei der Fürsorge für ihre gemeinsame Schwester. Diese kann inzwischen schon ein paar deutsche Wörter sagen und die Namen der Lehrer*innen, die sie gern hat. Außerdem hat sie schon eine Freundin in der Schule gefunden. 

Das Bild zeigt Ayyah mit ihren beiden jüngeren Geschwistern.

“So ist das Leben nunmal. Aber das ist okay, es wird alles gut.”

Ayyahs tägliches Leben dreht sich um die beiden. Früher war sie kaum in Familienangelegenheiten involviert, sie hat jeden Tag viel gearbeitet. Jetzt sieht ihr Leben anders aus. Sie kümmert sich seit Monaten täglich alleine um ihre Geschwister. Es ist ein Auf und Ab. Manchmal überkommen sie Selbstzweifel, doch sie gibt nicht auf. Ihr Traum ist es, eines Tages wieder als Ärztin arbeiten zu können. 

“Es ist nicht leicht. Aber ich bereue nichts. Wenn sich das Leben wiederholen würde, würde ich die gleiche Entscheidung immer wieder treffen, mit meinen Geschwistern nach Deutschland zu kommen.” 

Es ist bewundernswert, mit was für einer positiven Ausstrahlung Ayyah durchs Leben geht und seit fast 4 Jahren alles für ihre Geschwister gibt. Sie sucht im Moment dringend einen Platz für ihre Schwester in einer heilpädagogischen Tagesstätte, damit sie auch endlich wieder selbst arbeiten kann. Wir wünschen ihr, dass sie sich eines Tages ihren Wunsch erfüllen kann und unterstützen sie, wann immer sie Hilfe braucht.



10. November 2022

Erfolgsstory # 2 – Assurance

– die Geschichte eines jungen Studenten

In diesem Format geben wir unterschiedlichen Menschen, die wir bei ArrivalAid über die Jahre begleiten dürfen, den Raum, ihre Geschichte zu erzählen. Wir versuchen, das Erzählte möglichst authentisch wiederzugeben und den Menschen eine Stimme zu geben.

Assurance (19), der ursprünglich aus Nigeria kommt, hat uns seine ereignisreiche Geschichte der letzten Monate erzählt.

Wir als ArrivalAid begleiten Assurance seit August 2022 in den Programmen Jobs & Careers und EducAid Ausbildungsbegleitung. Der junge Mann hat in der Ukraine studiert und ist wegen des russischen Angriffskrieges aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. Sein Studium in Charkiw musste er abbrechen. Seine Hobbies sind Schlagzeug und Keyboard spielen, außerdem erstellt der 19-jährige YouTube Videos, in denen er Videospiele spielt. 

Die letzten Monate waren für ihn eine große Herausforderung, da er nach seiner Ankunft in Deutschland in kürzester Zeit die Sprache lernen und eine Ausbildung finden musste, um weiterhin in Deutschland bleiben zu dürfen.

Die Reise nach Deutschland

2019 ist Assurance in die Ukraine gegangen, um dort “Computer Engineering” zu studieren. Als im Jahr 2022 der russische Angriffskrieg auf die Ukraine begann, musste er das Land verlassen. Zuerst suchte er für zwei Wochen Zuflucht in Ungarn, beschloss jedoch, weiter zu seiner Tante und seinem Onkel nach Deutschland zu fahren. 

Weil Assurance nicht die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzt, musste er die Regeln für Drittstaatler*innen beachten. Menschen, die in der Ukraine gelebt haben, aber nicht die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzen, werden als Drittstaatler*innen bezeichnet. Für sogenannten Drittstaatler*innen aus der Ukraine gelten in Deutschland andere Regeln als für Menschen mit ukrainischer Staatsbürgerschaft. 

 Diese Regelung brachte große Herausforderungen mit sich. 

Eine belastende Zeit

Was bedeutet das für Assurance? Deadline 31. August 2022 – bis dahin musste er einen Ausbildungsplatz gefunden haben, ansonsten hätte er sofort aus Deutschland ausreisen müssen. 

Assurance reiste am 7. April 2022 nach Deutschland ein und hatte nur sechs Monate Zeit, um die Sprache zu lernen, eine Arbeit zu finden und eine Wohnung zu beziehen. Jedoch ließ sich der junge Student von diesen aussichtslosen Aspekten nicht demotivieren und absolvierte in nur vier Monaten einen Sprachkurs und erhielt auch sein B1 Zertifikat. 

„Es war eine wirklich kurze Zeit, um die Sprache zu lernen“

Auch die Suche nach einer Ausbildungsstelle war für Assurance eine Herausforderung. Die Bereiche, die etwas mit seinem Studium zu tun haben, hatten hohe Anforderungen und waren oft mit hohen Kosten verbunden. Also machte er sich auf die Suche nach einer Ausbildung in anderen interessanten Bereichen. 

 „Es war ein großer Stress für mich eine Ausbildung zu finden“

Ausbildung

Assurance fand glücklicherweise noch knapp vor dem 31. August einen Arbeitsplatz. und hat am 1. September eine Ausbildung zum Restaurantfachmann bei Der Pschorr am Viktualienmarkt gestartet.

„Ich bin sehr stolz, dass ich eine Ausbildung mache.“

Die Sprachbarriere hat für Assurance in seinem ersten Monat eine Herausforderung dargestellt, er wusste teilweise nicht genau, was die Gäste von ihm wollten, jedoch hat er sich mit der Zeit daran gewöhnt. Jetzt fühlt er sich schon viel sicherer, denn er kennt sich mit den Speisen aus und weiß genau, was er tun muss. Außerdem ist der junge Lehrling glücklich darüber, dass er durch die Ausbildung die Chance hat, seine Deutschkenntnisse zu verbessern. In seinem Ausbildungsbetrieb muss er acht Stunden täglich deutsch sprechen, dadurch wächst sein Vokabular.

 „Ich bin sehr glücklich auf meiner Arbeit, denn ich weiß, dass ich währenddessen die Chance habe mehr Deutsch zu lernen.“

 Assurance weiß, dass mit jedem Fortschritt in der deutschen Sprache die Berufsschule etwas leichter wird. Wenn er Probleme mit der Sprache hat, notiert er sich die Wörter oder die Aufgaben, die ihm unbekannt sind, und bespricht diese anschließend mit seinem Mentor, den ArrivalAid ihn zur Seite gestellt hat. Assurance trifft sich regelmäßig nach der Arbeit mit seinem Mentor, nach gemeinsamen Lerneinheiten unternehmen die beiden oft noch etwas gemeinsam. 

 “Ich bedanke mich bei meinem Mentor für die Unterstützung, die er mir bietet”

“Wenn ich Schwierigkeiten habe, etwas zu verstehen, notiere ich mir die Wörter und bespreche sie anschließend mit meinem Mentor.” 

Zukunftsziele:

Assurance größtes Ziel ist, seine Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Er möchte währenddessen seine Deutschkenntnisse verbessern. Außerdem möchte er sein Studium, welches er in der Ukraine begonnen hat, beenden. Für ihn ist es wichtig, nach seiner Ausbildung an einer Hochschule Softwareentwicklung zu studieren. 

„Ich hoffe, dass ich nach meiner Ausbildung mein Studium in Computer Engineering weiterführen kann“

Es ist bemerkenswert, was Assurance in so kurzer Zeit erreicht hat. Wir werden ihn weiterhin auf seinem Weg begleiten und ihn dabei unterstützen, seinen Weg zu gehen. Wir freuen uns, dass durch das Mentorship von ArrivalAid eine Freundschaft entstanden ist. 

17. November 2022

Erfolgsstory # 3 – Abdoulie

– sieben Jahre mit Höhen und Tiefen

In diesem Format geben wir unterschiedlichen Menschen, die wir bei ArrivalAid über die Jahre begleiten durften, den Raum, ihre Geschichte zu erzählen. Wir versuchen, das Erzählte möglichst authentisch wiederzugeben und den Menschen eine Stimme zu geben. 

Abdoulie ist 27 Jahre alt, seit letztem Jahr gelernter Hotelfachmann und arbeitet in einem Hotel in München. ArrivalAid begleitet Abdoulie schon viele Jahre auf seinem Weg – unter anderem in den Programmen Jobs & Careers und EducAid Ausbildungsbegleitung. Abdoulie ist inzwischen ein Freund des Hauses, er ist ein Mensch mit positiver Energie und vielen Ideen. Er liebt seine Arbeit, mag es zu kochen, Sport zu treiben und Musik zu machen. An Bayern mag er besonders die Berge und die Natur. Wir freuen uns, dass er seine Geschichte mit uns teilt.

“Am Anfang war es nicht einfach” 

Abdoulie ist 2015 aus Gambia nach München gekommen. Am Anfang war er einige Wochen im Kirchenasyl in München Sendling, bevor er in eine Asylunterkunft ziehen konnte. Die unsichere Situation im Asylverfahren und in der Asylunterkunft war schwer für ihn: Darf ich bleiben? Wo kann ich leben? Gibt es eine Perspektive für mich? Muss ich das Land wieder verlassen? 

Abdoulie wollte lernen und arbeiten, schnell wusste er, dass er eine Ausbildung machen möchte. Ihm war klar: Einen Beruf zu erlernen bedeutet eine Perspektive zu haben. Die Ausbildung ist außerdem eine Möglichkeit in Deutschland bleiben und arbeiten zu dürfen, wenn der Asylantrag negativ ausgeht. Die Entscheidung war also gefallen. Aber die deutsche Sprache zu lernen – das war sehr schwierig. Abdoulie sagt, “irgendwann habe ich gedacht: Okay, ich muss es einfach irgendwie machen!”
Abdoulie hat zu der Zeit angefangen, immer Deutsch zu sprechen, egal wie, um irgendwie besser zu werden.

Die Ausbildung ist ein Lichtblick 

Ende 2015 besucht er für ein halbes Jahr Sprachkurse, im Anschluss eine Berufsorientierung, dann macht er den Mittelschulabschluss. Im Rahmen der Orientierung beginnt er ein Praktikum im Hotel Holiday Inn. Dort lernt er alle Bereiche eines Hotels kennen und bekommt schließlich eine Zusage für eine Ausbildung zum Hotelfachmann ab August 2017. Die Ausbildung läuft gut, die Arbeit macht ihm Spaß: 

“Mir gefällt die Arbeit mit Menschen, mit Gäst*innen. Ich bin ein happy Typ.” 

Das Beste: Er darf eine kleine Mitarbeiter*innen-Wohnung im Hotel beziehen. Zusammen mit einigen anderen Auszubildenden wohnt er auf einer Etage. Nach zweieinhalb Jahren in der Asylunterkunft, mit mehreren Personen in einem Zimmer, ist das eigene Zimmer mit kleiner Küche wie ein Geschenk. Seinem Ausbildungsbetrieb ist er sehr dankbar:

“Meine Chefin im Holly hat mir immer geholfen!” 

Harte Zeiten 

Abdoulie war sehr zufrieden in der Ausbildung. Er hat viel gelernt, sein Deutsch wurde besser, die Kolleg*innen waren sehr nett. Aber das Geld war knapp. Nach Abzug der Miete für das Zimmer und Essen war monatlich nichts mehr übrig. Nebenbei jobbte er im Sommer noch in einer Bar, um das Azubi-Gehalt aufzubessern. Nur noch arbeiten, für mehr war keine Zeit. Dann kam plötzlich der negative Asylbescheid. Dass das passieren könnte, war klar. Aber als es offiziell wurde, war es hart. Abdoulie ging es schlecht, “ich konnte nicht mehr schlafen, lag jede Nacht wach. Zwischendurch war alles sehr schwer, es war zu viel Stress.” 

Wir legten gegen das Urteil Widerspruch ein und suchten eine Anwältin für ihn. Sie zu bezahlen schien unmöglich, aber in sehr kleinen Raten hat es geklappt. Abdoulie wollte die Ausbildung abbrechen. Dabei war die Ausbildung wichtig, um in Deutschland bleiben zu können. Lange Gespräche später, entschied sich Abdoulie, die Ausbildung weiter zu machen. 

Große Herausforderungen: Abschlussprüfung, Corona-Pandemie & zweiter Negativbescheid

2020 kommt alles auf einmal. Der zweite Negativbescheid kommt zu Beginn des Jahres an, wir beantragen die Ausbildungsduldung. Nach drei Jahren Ausbildung stand im Juli 2020 die Abschlussprüfung bevor. Abdoulie hat sie nicht bestanden. In der Berufsschule hatte Abdoulie lange keine Schwierigkeiten, seine Noten waren gut. Neben der Arbeit blieb aber kaum Zeit zum Lernen. Vor allem Mathe und Sozialkunde musste er jetzt üben. Das Holiday Inn hätte Abdoulie nach der Ausbildung gerne übernommen, aber mitten in der Pandemie und dem Lockdown konnten sie ihm keinen Vertrag anbieten. Bald musste er auch aus der Mitarbeiter*innen-Wohnung ausziehen. Zum Glück konnte er dort noch etwas länger bleiben. Währenddessen lehnt die Ausländerbehörde den Antrag auf Ausbildungsduldung ab, da Abdoulie sich nicht mehr in der Ausbildung befindet. 

Wir konnten Abdoulie eine ehrenamtliche Jobmentorin vermitteln, die ihm bei den Bewerbungen für einen neuen Job geholfen hat. Die beiden waren schnell erfolgreich und er konnte in einem kleinen Hotel in München Giesing anfangen. Ab August hatte er wieder einen Job, aber leider nur für wenige Monate. Auch hier konnte er Corona bedingt nicht weiter arbeiten. Nun hatte er keinen Job mehr und konnte kein Geld verdienen und musste aus der Mitarbeiter*innen-Wohnung ausziehen. 

Als Abdoulie die Wiederholungsprüfung im Dezember 2020 auch nicht bestanden hatte, waren wir alarmiert. Abdoulie war frustriert. Wie konnten wir ihm helfen? Der Kurs für die Prüfungsvorbereitung fand nur einmal pro Woche online statt, das war nicht genug. Es war ein glücklicher Zufall, dass wir eine neue Ehrenamtliche finden konnten, eine Lehrerin. Sie hat sich zusätzlich mit Abdoulie getroffen und vor allem Mathe mit ihm geübt. Abdoulie war extrem dankbar, denn “so wie sie, hat mir das noch niemand in drei Jahren Ausbildung erklärt!” Abdoulie wurde sicherer in den Textaufgaben und hatte wieder Hoffnung, die Prüfung bestehen zu können. Dann plötzlich die Info: Die zweite Wiederholungsprüfung findet mündlich statt. Dazu muss man wissen: Kommunikation ist Abdoulies Stärke! Das war also eine richtig gute Nachricht. Abdoulie und die Ehrenamtliche haben weiter geübt und Abdoulie hat die Prüfung im dritten Versuch im Juni 2021 bestanden. Die Freude war groß und Abdoulie unendlich glücklich. 

Ende gut, alles gut?

Seit August 2021 arbeitet Abdoulie im Ruby Rosi Hotel in München. Er arbeitet dort als Barkeeper, Rezeptionist und unterstützt als Host den Service. “Mein Chef ist toll, meine Kolleg*innen sind sehr nett. Ich fühle mich total wohl.” 

Durch die abgeschlossene Berufsausbildung und die Arbeit in seinem erlernten Beruf hat er eine Aufenthaltserlaubnis bekommen. Die Wohnungssuche ist weiterhin ein großes Thema, aber ganz aktuell sieht es so aus, als würde es mit einer Wohnung klappen 🙂

Wir unterstützen Abdoulie weiter, wenn er unsere Hilfe braucht. Es ist schön, dass wir ihn mit unserem Team und unseren Ehrenamtlichen begleiten dürfen.

Onboarding - Mitmachen

Wie möchtest Du mitmachen?

Bei welchen Themen möchtest Du mitmachen?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Bei welchen Themen könntest Du ArrivalAid fördern?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Was könnte Dein Unternehmen für/mit ArrivalAid tun?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Du kannst uns helfen!

Wir haben Aufgaben, die gut zur Dir passen könnten. Schau Dir die Vorschläge an und melde Dich bei uns an, wenn Du Geflüchtete unterstützen willst.

Anhörungsbegleiter*in werden

Hilf Asylbewerber*innen, ihre Fluchtgeschichte erzählen zu können – die Basis für ein faires Asylverfahren.

Anmeldung

Mehr Infos

Übersetzen

Du sprichst mehr als 2 Sprachen auf Niveau B2? Werde Sprachmittler*in und hilf bei Terminen beim Arzt oder auf dem Amt.

Anmeldung

Details

Integrationsbegleiter*in werden

Jetzt Geflüchtete unterstützen! Finde das passende Mentoring-Programm je nach Zeit und persönlichen Interessen: Arbeit, Ausbildung, Digitales oder Alltag u.v.m.

Anmeldung

Mehr Infos

Trauma-Helfer*in werden

Hilfe nach schwerer Traumatisierung – durch Aufklärung und Körperübungen.

Anmeldung

Mehr Infos

Jobmentor*in werden

Du hast Erfahrung mit Bewerbungen? Coache Geflüchtete und verbessere die Chancen auf dem Arbeitsmarkt!

Anmeldung

Mehr Infos

Lernpat*in werden

Unterstütze eine*n Geflüchtete*n dabei, die Ausbildung erfolgreich zu meistern!

Anmeldung

Mehr Infos

Digital-Coach werden

Gemeinsam digital durch den Alltag – Mach mit beim 1:1 Coaching zu digitalen Grundlagen!

Anmeldung

Mehr Infos

Inklusionsbegleiter*in werden

Unterstütze zum Beispiel beim Deutsch üben, bei der Suche nach einem inklusiven Kindergarten, bei der Suche nach Fachärzt*innen oder bei anderen Herausforderungen des Alltags.

Anmeldung

Mehr Infos

Computerkurse geben

Leite Computerkurse (Word, Excel, Internet, Smartphone) für Menschen mit und ohne Behinderung.

Anmeldung

Mehr Infos

Du kannst unsere Arbeit fördern!

Wir haben Möglichkeiten, die zu Dir passen könnten. Schau Dir die Vorschläge an und melde Dich bei uns, wenn Du die Arbeit von ArrivalAid fördern willst.

Bekanntheit fördern

Erzähle deiner Community von ArrivalAid und hilf dabei, dass noch mehr Menschen von unserer Unterstützung profitieren können!

Auf Facebook

Auf Insta

Kontakt aufnehmen

Kontaktiere uns – wir sprechen darüber, wie du die Arbeit von ArrivalAid fördern kannst!

Anfrage

Mehr Infos

Finanziell unterstützen

Hilf uns dabei, dass wir unsere Programme weiterhin kostenfrei für geflüchtete Menschen zur Verfügung stellen können!

Anfrage

Mehr Infos

Wir können gemeinsam wirken!

Dein Unternehmen und ArrivalAid könnten zusammen wirken. Schau Dir die Vorschläge an und melde Dich bei uns, wenn Du konkretes Interesse hast.

Bekanntheit fördern

Erzähle deiner Community von ArrivalAid und hilf dabei, dass noch mehr Menschen von unserer Unterstützung profitieren können!

Auf Facebook

Auf Insta

CSR-Partner werden

Nachhaltige Engagement Möglichkeiten für Ihre Mitarbeitenden – Jetzt CSR-Partner werden!

Anfrage

Mehr Infos

Geflüchtete einstellen

Wir suchen Unternehmen, die geflüchteten Menschen die Chance geben, auf dem hiesigen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen – jetzt Jobs und Ausbildungsplätze anbieten!

Anfrage

Mehr Infos

Finanziell unterstützen

Hilf uns dabei, dass wir unsere Programme weiterhin kostenfrei für geflüchtete Menschen zur Verfügung stellen können!

Anfrage

Mehr Infos

Kontakt aufnehmen

Kontaktiere uns – wir sprechen darüber, wie du die Arbeit von ArrivalAid fördern kannst!

Anfrage

Mehr Infos

Onboarding - Angebot nutzen

Deine Situation?

Wo brauchst Du unsere Hilfe?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Wo brauchst Du unsere Hilfe?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Wo braucht Dein Unternehmen unsere Hilfe?

Du kannst auch mehrere Antworten auswählen.

Wir helfen dir!

Schau dir unsere Angebote an und melde dich bei uns.

Hilfe im Asylverfahren (Anhörung/Klage)

Wir bereiten mit dir die Anhörung vor dem BAMF oder das Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht vor!

Anfrage

Mehr Infos

Übersetzung / Dolmetscher*in

Hier bekommst du Übersetzer*innen und Dolmetscher*innen. Zum Beispiel für Termine beim Arzt oder auf dem Amt.

Anfrage

Mehr Infos

Trauma-Ersthilfe

Hier bekommst du Hilfe, wenn du schlimme Dinge erlebt oder gesehen hast. Wir zeigen dir, was du bei Angst und Stress tun kannst.

Anfrage

Mehr Infos

Deutschübungskurse

Kostenlose Deutschkurse für Menschen mit und ohne Behinderung. Kurse von A1 - B1/B2

Anmeldung

Zeitung in einfachem Deutsch

Die ArrivalNews ist eine Zeitung in einfachem Deutsch – Nachrichten und spannende Themen für alle, die Deutsch lernen!

Aktuelle Ausgabe

Digital fit werden

Dein*e digital-Coach hilft dir, mit digitalen Geräten besser zurecht zu kommen: Computer, Internet, Schreiben, Dokumente speichern...

Anmeldung

Mehr Infos

PC-Kurse für Menschen mit und ohne Behinderung

Computer-Kurse für Menschen mit und ohne Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Anfrage

Mehr Infos

Beratung für Menschen mit Behinderung

Beratung und Deutschkurse für Menschen mit und ohne Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Anfrage

Mehr Infos

Wir helfen dir!

Schau dir unsere Angebote an und melde dich bei uns.

Hilfe im Asylverfahren (Anhörung/Klage)

Wir bereiten mit dir die Anhörung vor dem BAMF oder das Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht vor!

Anfrage

Mehr Infos

Übersetzung / Dolmetscher*in

Hier bekommst du Übersetzer*innen und Dolmetscher*innen. Zum Beispiel für Termine beim Arzt oder auf dem Amt.

Anfrage

Mehr Infos

Trauma-Ersthilfe

Hier bekommst du Hilfe, wenn du schlimme Dinge erlebt oder gesehen hast. Wir zeigen dir, was du bei Angst und Stress tun kannst.

Anfrage

Mehr Infos

Deutschübungskurse

Kostenlose Deutschkurse für Menschen mit und ohne Behinderung. Kurse von A1 - B1/B2

Anmeldung

Zeitung in einfachem Deutsch

Die ArrivalNews ist eine Zeitung in einfachem Deutsch – Nachrichten und spannende Themen für alle, die Deutsch lernen!

Aktuelle Ausgabe

Digital fit werden

Dein*e digital-Coach hilft dir, mit digitalen Geräten besser zurecht zu kommen: Computer, Internet, Schreiben, Dokumente speichern...

Anmeldung

Mehr Infos

Beratung für Menschen mit Behinderung

Beratung und Deutschkurse für Menschen mit und ohne Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Anfrage

Mehr Infos

Wir unterstützen!

ArrivalAid hat Angebote für mehr Diversität in Unternehmen. Schau dir die Vorschläge an und melde dich bei uns, wenn du konkretes Interesse hast.

Mitarbeiter*innen & Azubis finden

Wir vermitteln Ihnen geeignete und motivierte Bewerber*innen für Ihre offenen Stellen – kostenfrei!

Anfrage

Mehr Infos

Ihre Azubis fördern

Ehrenamtliche Lernpat*innen, Aufbaukurse in Kernfächern und Hilfe bei behördlichen Themen – wir begleiten Ihre Azubis zum erfolgreichen Abschluss!

Anfrage

Mehr Infos

Fortbildungen zum Thema Flucht und Asyl

Geflüchtete Mitarbeiter*innen erfolgreich integrieren – wir helfen mit Fortbildungen, Workshops und jahrelanger Expertise!

Anfrage

CSR-Partner werden

Nachhaltige Engagement Möglichkeiten für Ihre Mitarbeitenden – Jetzt CSR-Partner werden!

Anfrage

Mehr Infos